Sample Sidebar Module

This is a sample module published to the sidebar_top position, using the -sidebar module class suffix. There is also a sidebar_bottom position below the menu.

Sample Sidebar Module

This is a sample module published to the sidebar_bottom position, using the -sidebar module class suffix. There is also a sidebar_top position below the search.
Start

MPU: Beratung
und Vorbereitung

Mit verkehrspsychologischer Unterstützung die Fahrerlaubnis behalten oder wieder bekommen. 

 




Fahreignungsseminar

Mit dem Fahreignungsseminar (FES) einen Punkt im Flensburger Fahreignungsregister abbauen.

 



Verkehrspsychologische
Beratung

In der Verkehrspsychologischen Beratung Ursachen analysieren und Problemlösungen entwickeln.




c/o Dr. Klaus-P. Kalwitzki

Eduardstrasse 4

45468 Mülheim an der Ruhr

Tel. +49 208 330 31

E-Mail: kpkalwitzki@das-verkehrsbuero.de

 

1. Inhalt des Onlineangebotes

Die Inhalte der Website wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Autor übernimmt jedoch keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

 

2. Verweise und Links

Die Website enthält Links zu externen Webseiten, auf deren Inhalte der Autor keinen Einfluss hat, und für die er deshalb auch keine Gewähr übernimmt. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft; rechtswidrige Inhalte waren zu diesem Zeitpunkt nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen wird der Autor derartige Links umgehend entfernen.

 

3. Urheber- und Kennzeichenrecht

Der Autor ist bemüht, die Urheberrechte anderer stets zu beachten bzw. auf selbst erstellte sowie lizenzfreie Werke zurückzugreifen. Die von ihm selbst erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Beiträge Dritter sind als solche gekennzeichnet. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

 

4. Datenschutz

Sofern innerhalb dieser Website die Möglichkeit zur Eingabe persönlicher oder geschäftlicher Daten (Emailadressen, Namen, Anschriften) besteht, so erfolgt die Preisgabe dieser Daten seitens des Nutzers auf ausdrücklich freiwilliger Basis. Die Nutzung der im Rahmen des Impressums oder vergleichbarer Angaben veröffentlichten Kontaktdaten wie Postanschriften, Telefon- und Faxnummern sowie Emailadressen durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderten Informationen ist nicht gestattet. Rechtliche Schritte gegen die Versender von sogenannten Spam-Mails bei Verstößen gegen dieses Verbot sind ausdrücklich vorbehalten.

Förderung von Nachhaltigkeit und Sicherheit im Verkehr


Seit vielen Jahren führt DAS VERKEHRSBÜRO – teilweise zusammen mit externen Partnern - Projekte zur Förderung nachhaltigen  und verkehrssicheren Verhaltens durch. Auftraggeber sind u.a. Verkehrsunternehmen und Verbände, Behörden und Forschungseinrichtungen sowie Institute der Aus- und Weiterbildung. Außerdem werden Verkehrsfachleute wie z.B. Planer, Pädagogen, Fahrlehrer oder Journalisten bei ihrer praktischen Arbeit durch Beratung, Aus- und Weiterbildung unterstützt. Inhaltlicher Schwerpunkt ist die (verkehrs-) psychologische Perspektive auf Information, Kommunikation, Sozialisation und Verhaltensänderung. Einige Beispiele aus unserer Arbeit:
  • Konzeptentwicklung und Durchführung von Lehraufträgen, Workshops, Seminaren oder Vorträgen aus dem Themenbereich "Psychologie und Sozialisation des Verkehrsverhaltens"
  
Nachhaltige Mobilität

 

  • Unterstützung lokaler Akteure (Kommune, Verkehrsunternehmen) bei Konzeption und Umsetzung von verkehrsmittelübergreifenden Mobilitätsservices, die zur Fortbewegung ohne Pkw einladen. 
  • Ausbildung von Mobilitätsberatern, die systemneutrale Auskünfte und Hilfestellungen für alle Mobilitätswünsche anbieten.
  • Konzeption und Erprobung schulischer Unterrichtseinheiten, die zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel einladen.

 

           

 


Verkehrssicherheit
  • Verkehrspsychologische Begleitung eines EU-Projektes zur Risikoprävention für Fahranfänger in NRW.
  • Verkehrspsychologische Beratung bei einer Straßengestaltung in Hamburg.
  • Beteiligung an einem Forschungsprojekt zur Förderung der Fahreignung durch Beratung und Rehabilitation.
 
 
     

Links & Literatur

Rechtliche Regelungen

 

Rechtsanwälte

 

Ämter, Behörden, Ministerien, Organisationen

 

Literatur

  • EMPFEHLUNGEN: Aktuelle Informationen rund um die MPU geben die Bundesanstalt für Straßenwesen  auf ihrer Website oder in einer Broschüre (44 Seiten; PDF-Download 2 MB) sowie eine 20-seitige Broschüre des ADAC (PDF-Download ca. 300 KB). Beide Broschüren sind 2016 erschienen, ihr PDF ist kostenlos verfügbar.
  • Wolf-Dieter Beck, Markus Schäpe: Der aktuelle Bußgeldkatalog. München: ADAC-Verlag, 16. Auflage 2014
  • Paul Brieler, Klaus Weber: Führerscheinentzug. Alkohol, Punkte, Drogen. Ratgeber zur verkehrspsychologischen Begutachtung. Frankfurt a.M.: Fachhochschulverlag, 2008
  • Paul Brieler, Peter Grunow: Ich will meinen Führerschein zurück. Erfolgreich durch die MPU. Reinbek: Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, 2007
  • Karl Kürti: Mein Führerschein ist weg – was tun? Die Vorbereitung auf die MPU. Düsseldorf: Werner-Verlag, 8. Auflage 2012
  • Thomas Wagenpfeil: Der Testknacker bei Führerscheinverlust. München: Goldmann-Verlag, 2008
  • Angelika Schildmeier: Der Führerschein-Lotse. Bargteheide: Verlagskontor, 2007

Beratung und/oder Vorbereitung im Vorfeld einer MPU


Ausgangsituation: Ihre Fahrerlaubnisbehörde hat Zweifel an Ihrer Eignung zum Führen eines Kraftfahrzeugs und verlangt die Beibringung eines Gutachtens. Um eine Wiedererteilung der Fahrerlaubnis zu erreichen, müssen Sie eine medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) mit positivem Ergebnis absolvieren. Mögliche Hintergründe für die Eignungszweifel sind z.B.:
  • Sie haben unter Alkoholeinfluss am Straßenverkehr mit einem Fahrzeug (nicht nur Kraftfahrzeuge, sondern z.B. auch Fahrräder) teilgenommen. 
  • Sie haben unter Drogeneinfluss am Straßenverkehr mit einem Fahrzeug teilgenommen oder sonstige Auffälligkeiten mit Drogen oder Arzneimitteln (auch außerhalb des Verkehrs bei Anhaltspunkten für missbräuchlichen Konsum oder Abhängigkeit) gezeigt. 
  • Sie haben erheblich oder wiederholt gegen verkehrsrechtliche Vorschriften (Verkehrsordnungswidrigkeiten oder Straftaten; Punktestand ggf. auch unter 8 Punkten!) verstoßen oder eine erhebliche Straftat mit Anhaltspunkten für ein hohes Aggressionspotenzial begangen.
In jedem Fall sollten Sie frühzeitig (am besten schon zu Beginn der Sperrfrist) aktiv werden und sich informieren. 

MPU-Beratung

Damit Sie wissen, was auf Sie zukommt und wie Sie die Begutachtung möglichst positiv abschließen können, biete ich Ihnen ein individuelles Beratungsgespräch in meiner Praxis in Mülheim an. Hier erhalten Sie ...
  • detaillierte Informationen rund um die MPU und ihre Anforderungen,
  • eine realistische Einschätzung der eigenen Chancen bei der MPU sowie
  • ggf. auf Ihre Situation zugeschnittene Empfehlungen zur Vorbereitung auf die MPU.
Das individuelle Beratungsgespräch, zu dem Sie alle wichtigen Unterlagen (z.B. Schreiben der Fahrerlaubnisbehörde, ggf. negatives Vorgutachten) mitbringen sollten, dauert ungefähr eine Stunde und kann Ihnen bescheinigt werden.

Vorbereitung auf die MPU

Wenn Sie nach reiflicher Überlegung (oder aufgrund einer entsprechenden Empfehlung in einem negativen Vorgutachten) zu dem Schluss kommen, dass eine intensive, auf Sie persönlich zugeschnittene Vorbereitung auf die MPU angezeigt ist, kommt eine sog. verkehrstherapeutische Maßnahme in Frage: Sie erarbeiten gemeinsam mit dem Psychologen die Hintergründe Ihrer Auffälligkeit/en und ggf. Konsumgewohnheiten sowie Möglichkeiten der Veränderung, die Sie dann auch erproben.  

Ablauf

  • Telefonische Vereinbarung eines Beratungstermins unter 0208 / 3 30 31
  • etwa einstündiges Beratungsgespräch zur Einschätzung von Chancen und Defiziten; Empfehlungen zum weiteren Vorgehen
  • Verkehrstherapie/Verkehrstherapeutische Beratung; nach Abschluss Teilnahmebescheinigung zur Vorlage bei der Begutachtungsstelle

Fahreignungsseminar


Das Fahreignungsseminar (FES) richtet sich an Kraftfahrer mit Punkten im Flensburger Fahreignungsregister (FAER). Gemeinsam mit dem Verkehrspsychologen werden die Hintergründe (Ursachen) der Regelverstöße sowie Wege zur Vermeidung weiterer Auffälligkeiten erarbeitet. Ziel ist es, ein Anwachsen des Punktestandes oder gar die Entziehung der Fahrerlaubnis zu vermeiden. Denn wenn der Führerschein bei 8 oder mehr Punkten entzogen ist, droht eine mehrmonatige Sperre und eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU), in der die Eignung zum Führen eines Kraftfahrzeuges überprüft wird.
Beträgt der Punktestand höchstens 5 Punkte, kann mit dem Besuch des FES ein Punkt in Flensburg abgebaut werden (dabei sollten keine weiteren Delikte „in der Schwebe“ sein!).  

Was ist das Fahreigungsseminar?

Das FES ist in § 4a StVG und § 42 FeV geregelt. „Mit dem Fahreignungsseminar soll erreicht werden, dass die Teilnehmer sicherheitsrelevante Mängel in ihrem Verkehrsverhalten und insbesondere in ihrem Fahrverhalten erkennen und abbauen“ (StVG § 4a (1)). Das Seminar besteht aus einem verkehrspädagogischen und ein verkehrspsychologischen Modul:
  • „Die verkehrspädagogische Teilmaßnahme zielt auf die Vermittlung von Kenntnissen zum Risikoverhalten, die Verbesserung der Gefahrenkognition, die Anregung zur Selbstreflexion und die Entwicklung von Verhaltensvarianten ab“ (FeV § 42 (2). Zwei Sitzungen von je 90 Minuten (einzeln oder in einer Gruppe) werden von einem Fahrlehrer mit entsprechender Seminarerlaubnis durchgeführt; Mindestabstand zwischen diesen Sitzungen ist eine Woche. Ich kooperiere hier mit Fahrschulen in Mülheim, Essen, Oberhausen, Duisburg und Krefeld und vermittle bei Bedarf gerne einen Ansprechpartner in diesen Städten.
  • „Die verkehrspsychologische Teilmaßnahme zielt darauf ab, dem Teilnehmer Zusammenhänge zwischen auslösenden und aufrechterhaltenden Bedingungen des regelwidrigen Verkehrsverhaltens aufzuzeigen. Sie soll beim Teilnehmer Reflexionsbereitschaft erzeugen und Veränderungsbereitschaft schaffen“ (FeV § 42 (6)). Dieses Modul besteht aus zwei verkehrspsychologischen Einzelgesprächen von je 75 min., die im Abstand von mindestens 3 Wochen durchgeführt werden müssen. Die Gespräche finden in meinem Büro in Mülheim/Ruhr statt. 
Die Chance, das Seminar in der kürzest möglichen Zeit (ca. 3 Wochen) abzuschließen, ist bei Beginn mit dem verkehrspsychologischen Teil am größten.

Ablauf

  • telefonische Anmeldung unter 0208 / 3 30 31
  • schriftliche Vereinbarung über die Teilnahme am verkehrspsychologischen Modul, Bezahlung der Gebühr,  Anforderung eines (kostenlosen) Auszugs aus dem FAER beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA)
  • Terminvereinbarung für das erste Gespräch
  • ggf. Vermittlung geeigneter Fahrschulen für die Teilnahme am verkehrspädagogischen Modul
  • nach Abschluss: vom Fahrlehrer und vom Psychologen unterzeichnete Seminarbescheinigung zur Einreichung bei der Fahrerlaubnisbehörde
Termine nur nach telefonischer Vereinbarung Tel. 0208 / 3 30 31