Sample Sidebar Module

This is a sample module published to the sidebar_top position, using the -sidebar module class suffix. There is also a sidebar_bottom position below the menu.

Sample Sidebar Module

This is a sample module published to the sidebar_bottom position, using the -sidebar module class suffix. There is also a sidebar_top position below the search.
Heft 3/2016

Die Herbstausgabe der VERKEHRSZEICHEN

 

VZ 3/2016 behandelt die Themenschwerpunkte „Radfahren“, „Jugendliche und die Mobilität der Zukunft“, „Stuttgart 21“ (Fortsetzung aus Heft 2/2016) und „30 Jahre Verkehrszeichen“.

Zu den Beiträgen im Einzelnen:

Thiemo Graf regt an, die Gestaltung der Radinfrastruktur auch als Marketing- und Kommunikationsmaßnahme zu verstehen; sie kann nämlich dabei helfen, auf das Fahrrad als Verkehrsmittel aufmerksam zu machen und zu seiner Nutzung zu motivieren.

Der Rennradtourismus ist ein spezielles Segment des Fahrradtourismus; Jana Rommelmann und Sven Groß zeigen am Beispiel Harz, welche spezifischen Anforderungen Rennradfahrer an die Destination stellen.

Das Fahrradjubiläum im Jahr 2017 böte prominenten Anlass für alle Akteure in Deutschland, sich öffentlichkeitswirksam zum genialsten Verkehrsmittel zu bekennen und seine Potenziale für eine nachhaltige, menschenfreundliche Mobilität anzuerkennen. Christian Muschwitz, Johannes Reimann und Heiner Monheim tun das und erzählen die Erfolgsgeschichte des Fahrrads.

Von einer Erfolgsgeschichte kann dagegen im Falle „Stuttgart 21“, des „Leuchtturm-Projekts“ und „Milliardengrabs“ (taz), noch keine Rede sein. Matthias Lieb hatte in VZ 2/2016 mit einer Rekonstruktion der S21-Geschichte begonnen und schließt sie in diesem Heft - mit vorläufigem Endstand Sommer 2016 - ab.

Im Projekt PhantasiJA haben sich Jugendliche mit ihren Mobilitätsangeboten kritisch auseinander gesetzt und der Gegenwart ein Bild von der Mobilität der Zukunft gegenüber gestellt. Dabei haben sie bestehende Angebote weiter entwickelt sowie kreative und praxisrelevante Ideen formuliert. Elke Sumper stellt das Projekt und seine Ergebnisse vor.

Die VZ werden ihr Erscheinen zum Jahresende einstellen (die Hintergründe werden in der aktuellen Ausgabe erläutert). Herausgeber Klaus-Peter Kalwitzki nimmt dies zum Anlass, auf die Entwicklung der Zeitschrift, ihre Gründungsphase und –mitglieder, Autor/innen und Leser/innen, auf die Ziele der Zeitschrift und den Wandel ihrer Themen, Produktionsbedingungen und Resonanz zurück zu blicken: „30 Jahre VERKEHRSZEICHEN“.

Wie immer enthält das Heft darüber hinaus aktuelle Nachrichten, Termine und Hinweise auf Literatur sowie einen Rückblick auf das jeweilige Heft „Verkehrszeichen vor 25 Jahren“ (VZ 3/1991).


 

 

Termine nur nach telefonischer Vereinbarung Tel. 0208 / 3 30 31